Schreiben

Nur etwa 1-2% der ägyptischen Bevölkerung konnte schreiben.

„Auf das Schreiben sollst du deine Gedanken richten … Ich kenne keinen Beruf, der (mit dem des Schreibers) zu vergleichen wäre… Ich werde dich die Bücher lieben lehren mehr als deine Mutter, und ich werde ihre Vortrefflichkeit vor dir ausbreiten.“ (Aus einer ägyptischen Lehre)

Die alten Ägypter schrieben folgende Schriftarten: Hieroglyphen, Kursiv-Hieroglyphen, Hieratisch, Demotisch, (später Koptisch)

Sesch – das heißt: schreiben, Schrift und auch Schreiber

Abb. oben Schreibweisen: links „Schrift“ – rechts: „Schreiber“

Abb. links oben: Hieroglyphen-Schreibweise für „schreiben“ und auch „Schrift“.
Ein Schreibgerät (Palette, Beutel für Tintenpulver und Schreibrohr) mit dem Determinativ-Zeichen für „Abstraktes“. Darunter die ägyptologischen Transkriptionen wobei die erste davon so ausgesprochen wird: „sesch“
Abb. rechts oben: Hieroglyphen-Schreibweise für „Schreiber“.
Der Titel des Schreibers lautete „sesch“ und wurde mit der Hieroglyphe eines Schreibzeugs geschrieben sowie mit dem Determinativ für „Mann, männliche Berufe“. Darunter die ägyptologischen Transkriptionen wobei die erste davon so ausgesprochen wird: „sesch“

Hieratische Inschrift auf Papyri
Abb. oben: Hieratische Inschrift auf einem Papyri. (The British Museum, London. Foto: Anja Semling)

Zahlreiche Textinschriften sind der Nachwelt erhalten geblieben und viele davon sind heutzutage in Museen der Welt zu bestaunen. Ein sehr bekanntes schriftliches Dokument ist z.B. der sog. Papyrus Ebers, das größte „Buch“ zur Heilkunde im alten Ägypten oder das Dokument Papyrus Rhind mit seinen Vermessungsbeispielen oder die Totenbuchtexte die auf Papyri aufgeschrieben wurden, die sich in den dunklen Grabkammern einst befanden. Inschriften, die z.B. an Monumentalbauten zu Repräsentationszwecken angebracht wurden, also in der typischen Hieroglyphen-Schrift, erledigten die Bildhauer oder Künstler, indem sie diese Zeichen (nach Vorlagen) in Stein meißelten. Solche Vorlagen in Hieroglyphen-Schrift, von Schreibern entworfen, sind aus der Zeit des Neuen Reiches erhalten geblieben. Im Gegensatz zum „echten“ Schreiben: für den alltäglichen Gebrauch beschrifteten die Schreiber Papyri, in Hieratisch oder Kursiv-Hieroglyphen, später auch in Demotisch.

Mehr über die verschiedenen Schriftarten