Kemet

Die alten Ägypter nannten ihr Land Kemet
Hieroglyphische Schreibweise für Kemet

Der Name „Kemet“ bedeutet „das Schwarze“, meint aber das Fruchtland. Das im Süden befindliche schmale und langgestreckte durch steinige Bergketten begrenzte Niltal – Oberägypten. Und das im Norden befindliche Delta, welches sich hinter dem heutigen Kairo breit fächernd in die Ebene erstreckt – Unterägypten. Diese sind die »Beiden Länder«, die Ägypten bilden. Was in altägyptisch etwa folgendermaßen benannt wurde: „Taui“ (aus der ägyptologischen Transkription: t3.wj = zwei / beide Länder).

Copyright: Anja Semling

Eingezeichnet in dieser Kemet-Landkarte sind die wichtigsten und bekanntesten Orte und Stätten, von denen es allerdings noch eine Menge mehr gibt (z.B. Bubastis, Buhen, Meidum, … ). Die Karte beschränkt sich auf wesentliche Örtlichkeiten zu Kemet. Viele Orte sind heute zwar unter anderem Namen bekannt als in der pharaonischen Zeit, so z.B. hieß die heilige Stadt Heliopolis (On) einst „Iunu“ oder Abydos war der hochverehrte Ort „Abedju„. Ähnlich verhält es sich mit der heutigen Gegend bei Luxor, auch bekannt als Theben (griech.) wegen seines riesigen Tempels unter dem Namen Karnak oder als Waset (njwt-rst = „Südliche Stadt“, altägyptisch) bekannt; aber früher war dies Luxor bekannt als „Ipet-resut„; Memphis hieß „Inbu-hedj„, usw.