Medu-Netscher ist ein
Schwesterprojekt von
Mein-Altägypten.de

 

Kursiv-Hieroglyphen und Hieratisch auf Papyri geschrieben

Die reinen Hieroglyphen-Zeichen finden sich ganz wenig auf den sogenannten Papyri, einer der wichtigsten Beschreibstoffe der alten Ägypter. Für dieses Material wurden fast immer die Kursiv-Hieroglyphen eingesetzt oder die Schreiber verwendeten die schwungvolleren hieratischen Schriftzeichen.

Papyri
Abb. oben: Ausschnitt aus dem Totenpapyrus des Hunefer, ca 1300 v.Chr., Neues Reich. Die Szene zeigt das "Wägen des Herzens". Zu sehen auf dem Papyrus sind die Götter: Anubis, Thot, Osiris und Isis mit Nephthys sowie weiteren Gottheiten. Osiris sitzt unter einem Baldachin. – Neben den reichhaltigen und farbigen Illustrationen finden sich auch Inschriften darauf, die in Kursiv-Hieroglyphen fixiert sind. Der vollständige Papyrus des Hunefer mißt etwa 4,50 Meter und wird im British Museum in London aufbewahrt.

 

Papyri
Papyri
Papyri
Papyri
Bei obigen Abbildungen sind Ausschnitte aus den sogenannten Totenpapyri zu sehen. Diese wurden den Verstorbenen mit ins Grab gelegt um sie vor allen möglichen Gefahren zu schützen und um ihnen Anweisungen zu geben, für die Reise durch die Unterwelt (=Jenseits).
Die Beschriftungen auf solchen Totenpapyri waren meistens in den Kursiv-Hieroglyphen geschrieben; wie auch in den Ausschnitten gut zu erkennen ist.

 

Hieratische Schrift auf Papyri
Abb. oben: In Hieratisch geschriebener Text(-ausschnitt), Leserichtung von rechts nach links.

 

Papyri
Abb. oben: Auf diesem Papyri-Ausschnitt sind rechts über der Illustration (Osiris und der Verstorbene), schwarze Hieroglyphen in Spalten geschrieben zu sehen. Und links daneben ein Textausschnitt in hieratischer Schriftform. Da es sich hierbei jeweils um einen Teil eines Totenpapyri handelt, sind die Inhalte religiöser Natur.

 

Abbildungen Copyright: The British Museum, London. Fotos: Anja Semling

TOP