Medu-Netscher ist ein
Schwesterprojekt von
Mein-Altägypten.de

 

Die Schrift im Alten Ägypten
Einführung

Die Hieroglyphen-Schrift, die sich durch ihre Bildhaftigkeit auszeichnet, beruht auf einem rationalen Schriftsystem, das lange Zeit nach dessen Erlöschen im Gebrauch nicht mehr zu lesen war; geschweige denn zu sprechen. Das Schriftsystem der Ägypter bestand zwischen dem 4. Jahrtausend v.Chr. und 4. Jahrhundert n.Chr. – und somit weit mehr als 3000 Jahre!
Abb. rechts: Erste religiöse Hieroglyphen-Inschriften weltweit – in der Pyramide des Unas in Sakkara, Altes Reich


Nach vielen gescheiterten Versuchen der Entzifferung, gelang es erst im Jahre 1822 dieses scheinbar komplizierte Schriftsystem zu enträtseln. Enträtseln, auch deshalb, weil die gesamte Hieroglyphenschrift durch ihre Vielfalt an unterschiedlichen Zeichen, geheimnisvoll und rätselhaft auf die Nachwelt gewirkt haben muss und es im Grunde noch immer tut. Doch Dank der grandiosen Arbeit des Hieroglyphen-Entzifferers J.F. Champollion sind diese Hieroglyphen wahrhaft kein Geheimnis mehr, insbesondere in Bezug auf das Übersetzen in andere Sprachen. Nach der Ausbreitung des frühen Christentums in Ägypten und der darauffolgenden Vertreibung der letzten Priester aus ihren Tempeln ging nicht nur der ägyptische Götterglaube bald zu Ende, sondern gleichzeitig verschwindet auch die Hieroglyphenschrift.
Eine der letzten Hieroglyphen-Inschriften befindet sich nachweislich am "Tempel der Isis" auf der Insel Philae, datiert auf 24. August 394 n.Chr. und dieser Tempel wurde bis ins 6. Jahrhundert von ägyptischen Priestern verwendet, bis er endgültig auf Befehl der römischen Kaiser geschlossen wurde.
Im Folgenden wird dieses komplexe Schriftsystem in seinen Grundzügen erklärt sowie einiges zu den Ursprüngen und Entwicklungen dieser Schrift aufgezeigt. Grammatikalische Abhandlungen sind keine zu finden, dafür etliche Beispiele von Hieroglyphen-Schreibungen.